hoch in den himalaya

heute geht es in den himalaya. weil father jinto selbst fährt, ist der beifahrersitz frei, den nun ich einzunehmen habe. und schnell wird mit klar, dass ich mich damit viel mehr im verkehr befinde als vom rücksitz aus. unser fahrer erklärt uns, dass sich in indien strassen und verkehr umgekehrt proportional verhalten: „sind die strassen schlecht, ist der verkehr gut. sind die strassen gut, ist der verkehr schlecht.“
unterwegs wird in einer diözesanen schule der jeep getauscht, währenddessen wir wasser und unterhaltung bekommen. mit einer etwas lockeren beifahrer-sitzlehne geht es weiter, nun immer aufwärts in den himalaya hinein. schilder weisen uns darauf hin, dass langsam zu fahren ist, weil aus diesen imposanten bergen sich elefanten auf die strasse verirren könnten.
ein motorradfahrer kommt uns entgegen, der uns – nach kurzem gespräch mit dem fahrer – zu einem restaurant leitet. father robin wird uns in die berge begleiten. zuvor gibt es ein reiches mittagsmahl, das aus chicken-soup, tandoori-chicken, unangemachtem salat, ciabatta ohne und mit butter, guten sossen und ananas-joghurt besteht.
unser ziel, father robins kirche in lansdowne, liegt auf knapp 2000 m höhe. bis dahin fahren wir durch ein weiträumiges militärgebiet, in dem wir dann eine britische kirche betreten, die doch tatsächlich europäisch anmutende kirchenbänke hat.
bis zum aussichtspunkt lansdowne gehen wir zu fuss und können dort einen fantastischen ausblick in den himalaya geniessen.
ein letztes ziel hier oben ist die diözesane schule, in der 310 schüler von vier ordens-schwestern und sieben lehrern unterrichtet werden. zur begrüssung bekommen wir den üblichen tee bzw. kaffee sowie kekse und ein nuss-sortiment. wir dürfen einen Blick in die relativ kleinen klassenräume werfen. die schüler bis zum alter von 12 jahren haben hier auch einen computer-raum mit acht arbeitsplätzen zur verfügung.
auf dem weg hinab ins tal kommen uns sehr viele – junge und alte – frauen entgegen, die brennholz nach hause tragen.
nach einem weiteren fahrzeug-wechsel geht es nach ashadeep zurück. auf dieser nachtfahrt auf dem beifahrersitz erlebe ich einen weiteren teil des indischen – scheinbar chaotischen – verkehrs.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.