eben ist nicht wirklich eben

meseta – eine grosse ebene, durch die sich der jakobsweg kerzengerade durchzieht. über viele kilometer gibt es weder herberge noch laden, nicht mal trinkwasser-brunnen. in pilgerführern und bei pilgern ist diese wegstrecke gefürchtet, weil sie, wenn die sonne herniederbrennt, auch keinen schatten bietet. auf unserem weg nach santiago sind renate und ich ein solches stück zweimal gegangen. wir hatten glücklicherweise nicht so ganz hohe temperaturen.

nun liegt die meseta also vor mir und irgendwie freue ich mich auf diesen meditativen teil meines weges und bin nun gespannt, was er mir bringt. der weg liegt bis zum horizont sichtbar vor mir. ich sehe einige pilger entgegenkommen (wenn auch weniger als beim ersten teil der strecke). ist einer vorbei, tauchen am horizont weitere auf. während ich so pilger beobachte, fällt mir auf, dass immer wieder welche verschwunden sind und kurze zeit später sie langsam wieder aus dem weg in die höhe kommen. natürlich – die ebene der meseta ist eben nicht ganz eben. wie die hohenloher ebene hat sie ihre kleinen senken, in der gerade ein pilger ‚verschwinden‘ kann. auf dem hinweg ist mir dies nicht aufgefallen, da war ich wohl zu sehr ins gespräch vertieft.

ich bin aber wohl etwas zu schnell gelaufen, denn gegen ende tat mir mein rechtes bein etwas weh. das abendessen und die gespräche in der herberge haben dies aber voll und ganz ausgeglichen.

nachtrag

IMG_20141013_094253

für die beste aller ehe-frauen:

aufdem weg nach santiago hatten wir in der meseta einen imposanten blick (aus dem badfenster einer herberge) hinaus in den abendhimmel. renate (s.o.) bat mich um ein foto. hier ist es, nur nicht aus dem badfenster, sondern von vor der herberge. da wurde gerade geputzt und ich durfte das haus nicht betreten.

 

 

2 Gedanken zu „eben ist nicht wirklich eben“

  1. Hallo, lieber Herr Gut,
    jetzt bin ich aber sehr froh, dass ich gerade heute – so müde ich heute Abend auch bin – nachgeschaut habe, wo Sie sind und wie es so geht. Denn heute waren es „meine Kilometer“.
    Diese Ebene sieht ja heiß aus. Das Bild zieht einen richtig rein. Am letzten Samstag war ich zu Fuß Richtung Säntis (und Altmann) unterwegs und am Sonntag dann oben. Das gab auch schöne Ausblicke.
    Herzliche Grüße und gutes Fortkommen – Ihre sm

  2. Habe mir gerade deine Beschreibung bildlich vorgestellt. Wie die Pilger auftauchen und wiederverschwunden. War mehr ein Comic, sehr lustig! :0)
    Grüße von der Hohenlohe Ebene, aber eher gerade verschwunden im Tal! ;0)
    Reni

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.