einsatz und engagement indischer christen

dank unseres fahrers und ‚haus-meisters‘ paul, der uns gestern abend noch den hahnen des wassers der kollektoren gezeigt hat, kann nun auch ich heiss ‚duschen‘, d.h. wasser im ein-liter-gefäss über meinen kopf kippen. wenige zeit später fährt er uns, sr. arbita und father cinjo über sehr holprige strassen vorbei an zuckerrohr-feldern, mango-plantagen, eukalyptus- und papyrusbäumen unseren heutigen zielen zu.
das erste in premdham ein pflegezentrum für mehrfach behindere waisenkinder und erwachsene. auch hier zeigen uns ein paar kinder, was sie alles können: sie tanzen und singen. besonders ein älterer junge singt uns in seinem bass ein tolles solo vor. begeistert erfahren wir, welche fähigkeiten in diesen kindern steckt. ein stockwerk höher sehen wir bettlägerige kinder, die voll und ganz auf fremde hilfe angewiesen sind. sie werden hier von schwestern gepflegt und versorgt. alle hoch-achtung und respekt für diese frauen und ihren einsatz. dank ‚unserer‘ sr. arbita und ihrer übersetzungshilfe können wir – nicht nur hier – noch viel differenzierter informationen bekommen.
im nächsten ziel, dem priesterseminar in rishikesh, bekommen wir ein mittagessen, diesmal sogar mit salat. dort treffen wir auch auf eine kanadierin und eine italienerin, die für einige wochen dort mitleben.
der leitende father zeigt uns im nun folgenden touristik-teil zwei hängebrücken über den ganges. den von sr. arbita benutzten ausdruck „schaukelbrücke“ können wir auf den gerade mal zwei Mal breiten brücken dann erspüren. es ist viel los darauf. nicht nur viele fussgänger bevölkern die brücken, sondern auch motorräder queren auf ihr den ganges, was manchen stau verursacht. und dazwischen versucht auch noch die eine oder andere – zum glück kleine – kuh ans andere ufer zu kommen. die kleinen flinken äffchen sind da nicht der rede wert. jeweils auf der anderen seite flanieren wir über die shopping-meile. so bekommt die eine indischen stoff, der andere eine indische telefonkarte. und dazwischen werfen wir einen blick in den ashram, in dem die beatles vor langen jahren einen song über diesen ort geschrieben haben.
nach einer kurzen kaffee-pause in einer kirchengemeinde bekommen wir auf der rückfahrt die gelegenheit ein kleines lichterfest am ganges zu sehen. interessant für uns ist jedoch erst mal die sünden-reinigung von hindischen männern, die dafür dreimal vollständig untertauchen. nicht nur hindi können hier blütenkelche mit kerzen kaufen und diese in der einbrechenden nacht in den ganges setzen. dazu werden grosse fackelfeuer geschwenkt. beim weggehen hat sich bei mir das gefühl gefestigt, dass es hier mehr um kommerz geht als um religiöse rituale.
trotz später heimkehr können wir das für uns auf dem tisch stehende abendessen einnehmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.