gotik minimalistisch

auch heute führte mich mein weg an einem kloster vorbei: abbaye d’acey. ein freundlicher zisterzienser erfüllte mir den wunsch nach einem stempel. auf seine frage erzählte ich ihm ‚meine kurz-geschichte‘ vom weg von conpostelle – wie die franzosen von santiago sprechen – nach hause. kommentarlos ging er in den nebenan liegenden shop und kam mit einer postkarte mit einer  luftbildaufnahme des klosters zurück, die er mir in die hand drückte. und zwei bonbons de noël bekam ich noch dazu.

nun wollte ich aber noch einen blick in die kirche werfen. als ich den kirchenraum betrat, war ich mir nicht sicher wo ich war. das gemäuer war kirche – gotisch. aber es machte den eindruck einer baustelle auf mich. ein paar grosse topfpflanzen und stellagen mit grundriss-zeichnungen des klosters passten nicht zur baustelle. dort wo eigentlich kirche sein sollte, war eine graue fassade, die das gesamte kirchenschiff einnahm. und dann entdeckte ich im rechten seitenschiff ein kleines portal.

ich ging hindurch – jetzt war kirche! schlank, hoch, gotisch – wenn auch etwas verkürzt. war dieser gotische kirchenraum überhaupt ausgestattet? die braunen kirchenbänke fielen mir zuerst auf. die anderen einrichtungen musste ich beinahe suchen: altar, ambo, zwei kerzen, kruzifix, eine madonna, die sich erst auf den zweiten blick zeigte. sonst nichts. in einem seitenschiff noch das ‚ewige licht‘ an einem altar, im andern zwei stühle.

eine derart minimalistische kirche hatte ich erst einmal gesehen – in abbaye de citeaux. das war ein moderner bau, das wenige passte dazu. hier in dieser gotischen kirche war es sehr ungewöhnlich. zumal auch die kirchenfenster kein buntes glas hatten. schwarz-weisse geometrische formen prägten die fenster. eine solche gotische kirche hatte ich noch nie gesehen.

IMG_20141220_111531

ich sah, ich ging durch den raum, ich betrachtete in aus allen möglichen perspektiven, ich machte ein paar fotos, ich setzte mich in eine bank – ich versuchte den raum mir eigen zu machen. je mehr ich diesen kirchenraum ‚entdeckte‘, desto mehr freundete ich mich mit ihm an. alles wichtige war da, mehr braucht es nicht. mehr lenkt nur vom eigentlichen ab.

eine wunderschöne kirche, dieser halbe zisterzienser-kirchenraum, dachte ich beim hinausgehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.